Auf dieser Seite möchten wir Ihnen unsere hauptamtlichen und ehrenamtlichen MitarbeiterInnen etwas näher bringen. 

Hauptamtliche MitarbeiterInnen

Nachfolgend finden Sie die Vorstellung unserer hauptamtlichen Mitarbeiterin:

Susanne R. (57)

Hauptamtliche Koordinatorin, ausgebildete Sterbebegleiterin

Durch meine Arbeit als Krankenschwester auf der Intensivstation eines Krankenhauses habe ich viele Menschen sterben gesehen – nicht immer würdevoll. Todesfälle im familiären Bereich haben mir das Thema Sterben und Tod nähergebracht. Als die Stelle der Koordinatorin vakant war, war es der für mich bestimmte Weg, meine Kraft  für diese Aufgabe einzusetzen.

Die Organisation der ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen und deren Fortbildung macht mir viel Freude. Die Erstbesuche bei den erkrankten Menschen und ihren Angehörigen sind mit ihren unterschiedlichen Geschichten immer wieder spannend. Die Dankbarkeit der Betroffenen darüber, dass man Zeit für Sie und ihre Sorgen hat, ist sehr groß und deutlich spürbar.

Unsere ehrenamtlichen MitarbeiterInnen

Einige unserer ehrenamtlichen SterbebegleiterInnen stellen sich nachfolgend persönlich vor. 

Helga V.-B. (80)

Mit der Gründung des Vereins wurde ich für den Hospizdienst tätig. Aufgrund persönlicher Erfahrungen vom Alleinsein älterer und schwerkranker Menschen, entschied ich mich für diese Tätigkeit. Dabei leitet mich mein christliches Menschenbild.

Sabine G. (58)

Als meine Kinder erwachsen wurden, suchte ich nach einem neuen Tätigkeitsfeld und engagierte mich ehrenamtlich beim Ambulanten Hospizdienst. Die Arbeit gibt mir die Sicherheit etwas Sinnvolles zu leisten.

Andrea S. (46)

Seit 2008 bin ich für den Ambulanten Hospizdienst tätig. Es ist mir besonders wichtig, für andere da zu sein, vor Allem dann, wenn keine Angehörigen mehr für sie da sind. Für mich ist es eine Herausforderung und Chance, Menschen auf ihrem letzten Weg zu begleiten. Besonders die Freude, die man den Betroffenen manchmal anmerkt, vermittelt mir ein Zeichen, dass ich das Richtige tue.

Auf den Ambulanten Hospizdienst Reinbek e.V. wurde ich durch einen Flyer aufmerksam. Nachdem ich selbst zwei Schicksalsschläge erlitten habe, war das Thema Tod sehr aktuell für mich. Ich besuchte den Infoabend des Hospizdienstes. Bei einem persönlichen Gespräch habe ich mich dann für die Ausbildung zur Sterbebegleiterin beworben.

Kerstin G. (47)

Unbekannte Menschen in Ausnahmesituationen kennenzulernen und ohne Einschränkungen gesellschaftlicher Verklärung über den Tod sprechen zu können , mit allem was dazu gehört - dabei wird geweint, gelacht und die Ehrlichkeit ist bestechend.

Durch eigene Erlebnisse kam ich vor 9 Jahren zum Ambulanten Hospizdienst und bin seit nunmehr als 4 Jahren für das Trauercafé zuständig. Die basisnahe Arbeit ist in dieser oberflächlichen Welt wie ein ruhender Pol.

Ramborg M. (77)

Nach meiner langjährigen Beschäftigung mit Problemen in Partnerschafts-, Familien- und Lebensfragen erschien mir die Auseinandersetzung mit Sterben und Tod als eine sinnvolle und wichtige Ergänzung. Hinzu kam, dass die Begegnung mit Sterben und Tod in meiner Lebensgeschichte immer sehr tiefe Spuren in mir hinterlassen hat. Seit 2001 bin ich als Sterbebegleiter für den Ambulanten Hospizdienst ehrenamtlich tätig. Ich glaube, es ist die Erfahrung der "Endlichkeit", die uns lehrt, wie einmalig und wertvoll unser Leben ist.

Je älter ich werde, desto deutlicher möchte ich dieses Bewusstsein in mein Leben integrieren. Dem Sterben in seinen vielfältigen Facetten zu begegnen, und den Menschen, denen es geschieht, nahe zu sein. Zu erfahren, wie selbstverständlich zum Leben der Tod gehört, nimmt mir mehr und mehr die Angst vor meinem eigenen Tod.

Marlies S. (61)

Nach meinen verschiedenen ehrenamtlichen Tätigkeiten wollte ich mich noch mehr im sozialen Bereich einbringen. Es fiel mir schon immer einfach auf Menschen in schwierigen Situationen einzugehen. Im Ambulanten Hospizdienst Reinbek bin ich nun seit 2 Jahren tätig. Nach meinen ersten Begleitungen kann ich sagen, dass es eine sehr erfüllende sinnvolle Tätigkeit ist, die auch für mich als Begleiter sehr wertvolle Erfahrungen und Impulse birgt.